Eigenheiten des EAT6 Getriebes in Verbindung mit dem Limiter (Geschwindigkeitsbegrenzer)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eigenheiten des EAT6 Getriebes in Verbindung mit dem Limiter (Geschwindigkeitsbegrenzer)

      Hallo,
      inzwischen sind mir ein paar Eigenheiten des EAT6 Getriebes aufgefallen, insbesondere in Verbindung mit dem Limiter. Bezogen auf ebener Strecke wird im Stadtverkehr bei erreichen von 50 km/h in den vierten Gang geschaltet. An einer Steigung verschiebt sich der Schaltpunkt Steigungs abhängig nach oben. Das heißt z.B. das innerorts an einer 10% Steigung selbst bei 54 km/h nicht mehr in den vierten Gang geschaltet wird. Ebenso beim Gefälle. Auf meinem Weg zur Arbeit startet eine Gefällstrecke am Kopf des Berges vor einer Ampel. Das Gefälle ist so stark, das der 2008 im dritten Gang immer noch wegläuft, ohne Gas geben. Dort hält er den dritten Gang bis weit über die 50 km/h hinaus (was durchaus erwünscht ist). Anders wenn man den Limiter auf 55 km/h einstellt und aktiviert. Dann wird bei 50 km/h in den vierten geschaltet um quasi sofort bei 53 km/h wieder in den dritten runter zu schalten. Bei 60 km/h gibt es übrigens einen Alarmton der faszinierender Weise so im Raum steht, das es scheint das er aus dem Tacho kommt. Man schaut also automatisch zum Tacho. Fährt man unten angekommen den Berg wieder hoch findet mit immer noch aktiviertem Limiter auch keine Schaltpunktverschiebung statt. Es wird trotz der starken Steigung zuverlässig bei 50 km/h in den vierten Gang geschaltet (würde ich mir ohne Limiter so wünschen). Was auch ohne Probleme möglich ist, Kraft genug hat er ja. Hat jemand schon ähnliche Eigenheiten feststellen können, vielleicht auch in anderen Geschwindigkeitsbereichen, oder in Verbindung mit aktiviertem Cruise control?

      Frohe Weihnachten

      Jörg

      ""
    • Sag mal,

      konzentrierst Du Dich auch noch auf den Verkehr, oder nur noch auf´s Auto :?: . Interessant ist das Ganze ja, aber es werden halt Schaltprofile anhand fester Geschwindigkeitsgrenzen hinterlegt sein, bis 54 km/h = Stadt = <3. Gang, darüber = Überland = 4. Gang+.

      Peugeot 2008 Allure 1,6 e-HDI FAP 115, Spirit Grau Metallic, Panorama-Glasdach, Navigationssystem, Heck- und Seitenscheiben getönt, Grip Control mit 17" Eridan in Anthra Grau matt, Park Assist, Notrad, AHK abnehmbar
    • Moin Namensvetter. ;)

      Ich fahre zwar EGS6, aber du findest hier im Board auch den ein oder anderen Thread von mir, in dem ich mich über das teils merkwürdige Schaltverhalten des Getriebes auslasse. Bei mir war der "Spuk" vorbei, nachdem wg. Software-Fehlers beim Schalten ein Update eingespielt wurde. Seither sind unnötiges Hochdrehen vorm Hochschalten etc. nicht mehr aufgetreten. Da es den Händler-Betrieb, bei dem das Update durchgeführt wurde, nicht mehr gibt, kann ich leider nicht mehr in Erfahrung bringen, was genau da mit welcher Software/Version aktualisiert wurde.

      Das ^ ^ soll mal als Hinweis dienen, vielleicht kannst du deinen Freundlichen ja davon überzeugen, mal nach Software-Updates Ausschau zu halten; letztlich steckt die "Logik", warum wann hoch-/runtergeschaltet wird, ja doch in ein paar Bits und Bytes.

      Folgende "Logik" könnte beim Limiter dahinterstecken:
      Bergauf fahren ohne Limiter => es wird nicht geschaltet, du könntest ja "unbegrenzt" weiterbeschleunigen und da würde ein erneutes Runterschalten Zeit/Vortrieb kosten
      Bergauf mit Limiter: Früheres Hochschalten, weil VMax ja auf 55km/h eingestellt ist und kein unbegrenztes Beschleunigen stattfinden kann

      Ähnlich ist es mit dem EGS6 (ganz ohne Limiter oder Cruise Control): Sanfte Beschleunigung auf einem leicht ansteigenden Autobahn-Stück; Start bei ca. 65km/h, fünfter Gang. Beim normalen Fahrbetrieb schaltet das EGS6 bei ca. 78km/h in den sechsten Gang. Hier bleibt das EGS6 bis teils 90km/h im fünften Gang und schaltet erst (sehr) spät hoch in den sechsten, obwohl die Kraft vorhanden ist. Ungewöhnlich, aber wohl kein "Fehler", sondern nur ne andere "Logik"...

      Cheers,
      Joerg